Sie befinden sich hier:Kölner Haus- und Grund »Der Verein »Das Unternehmen »Kunst im Verein »Michaela Hof

Kunst im verein

„DiffusesLand…“ von Michaela Hof

 

„DiffusesLand…“

Unter diesem Titel eröffnet der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein von 1888 in seiner Filiale in Pulheim eine Ausstellung mit einer Online-Vernissage. Am Freitag, dem 25.06.2021 ab 15 Uhr, findet diese Online-Vernissage statt.
Die Kölner Kunstfotografin Michaela Hof verzaubert in dieser Ausstellung mit abstrakten Farbkoalitionen, die den Betrachter zum Skalieren der Werke einladen.
Frei nach dem Motto: Man kann auch mit der Kamera malen.

Die Bildschöpfungen von Michaela Hof hinterfragen gekonnt unsere Realität. In dieser Ausstellung sind es Bildserien zu Naturmotiven und Blüten welche mit kontrastreicher Farbpalette aufwarten. In der Farbaura dieser Bilder werden gezielt die Sinne und Emotionen des Betrachters angesprochen. Diese visuellen Experimente lassen uns eine Welt erleben, die aus Leuchtkraft und kontrastreicher Farbwelt gespeist ist. Fast so, als hätte man eine Melange von flatternden Tönen eingefangen. Farbwolken, unscharfe Konturen und abstrakte Strukturen werden zu Botschaftern, die von Sonne, Licht und Blütenmeeren erzählen.
Die Bildquellen dieser Künstlerin reichen von Architekturmotiven, bis zu Garten und Wassermotiven. In der Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Bildwelten erkundet Michaela Hof in Serien die Möglichkeiten der Verfremdung und kommt zu unterschiedlich weitreichenden Abstraktionsstufen.

Eine Ausstellung voller Bilderrätsel in denen aber nicht von einem fernen Land berichtet wird, sondern vielmehr von einer gekonnten Verfremdung von Natur und Gartenmotiven. „Diffuses Land“ ist eine Werkpräsentation, die wie eine Liebeserklärung an die Faszination des Lichtspieles ist. Nach vielen Jahren anderer fotografischer Techniken mit der analogen Kamera hat sich die Künstlerin für eine Lochblende entschieden, die vor die Kamera geschraubt wird und je nach Größe die Motive gänzlich zu Farben oder Strukturen zerfließen lässt.
Um mit Goethe zu sprechen: „Farben sind Taten des Lichtes“.
Das Licht, die unkonventionelle Ausrüstung und ein geschultes Auge sind hier die Koalitionspartner. Das Ergebnis sind abstrakte Gefilde die wie auf Samtpfoten daher kommen als stille Huscher und eine bekannte Motivwelt neuartig vorstellen.

Die Matrix mit der diese Werke entstanden sind heißt IMAGINATION und der Begriff der Ordnung muss hier übersetzt werden mit Stimmigkeit. Ein Motiv eine Blütenkombination zum Beispiel wird dazu so verfremdet, dass sich was Unvorhersehbares entwickelt in der Kamera. Genau dieser Moment wird dann festgehalten also der Zauber aus Licht, Bewegung und Farbe.

Eventuell sollte man sich diese Künstlerin als flanierende Forscherin vorstellen, die die Unkonvention zur Muse erhoben hat und sich in der Verfremdung der Welt ihr Aufgabenfeld gesucht hat.
Michaela Hof formuliert höchst vielschichtige Perspektiven auf ein Motiv welche mit dem klassischen Abbilden der Welt nicht viel gemein haben, vielmehr macht sie sich ein eigenes Bild von der Welt.

Text: Ute Kaldune

Blumen I
Blumen II
Blumen III
Blumen IV
Schmetterling
Blumen V
Blumen VI
Blumen VII
Blumen VIII
Blumen IX
Blumen X
 

Einladung zur Vernissage