Warmwasser muss mindestens eine Temperatur von 45 Grad Celsius haben

Im vorliegenden Fall habe das Wasser maximal 36,5 Grad Celsius erreicht. Das Gericht: Das Wasser, dessen Temperatur niedriger ist als die durchschnittliche Körpertemperatur, ist nicht geeignet, beim Baden oder Duschen ein angenehmes Gefühl zu gewährleisten.

Der Vermieter muss dafür sorgen, dass dem Mieter fließendes Warmwasser in Küche und Bad nach zehn Sekunden zur Verfügung steht.
Die Temperatur sollte 45 Grad Celsius betragen. Wartezeiten von fünf Minuten oder mehr rechtfertigen eine Mietminderung um zehn Prozent.

Amtsgericht Schöneberg, Urteil vom 29.04.1996 - Az. 102 C 55/94

Kategorie: MIETRECHT , Mietminderung & Mangelbeseitigung