Flecken im Marmorboden

Die Erneuerung eines Fußbodens aus Carrara-Marmor in einem Einfamilienhaus wegen leicht fahrlässig verursachter Flecken, die nur bei Gegen- oder Streiflicht zu erkennen sind und infolge der Wischpflege nach einigen Jahren fast völlig unsichtbar werden, ist mit unverhältnismäßigen Aufwendungen im Sinne des § 251 II 1 BGB verbunden; der Geschädigte ist mit der Zahlung von 15 % der Erneuerungskosten ausreichend entschädigt.

Rotwein kann jeden Boden ruinieren. Doch auch Apfelsaft ist nicht "ohne". Bei einem Malheur sind schnell Schadenersatzforderungen fällig.

In dem zu beurteilenden Fall war eine Frau bei Bekannten zu Besuch und verschüttete den vitaminreichen Saft. Das Fatale daran: Der wertvolle Marmorboden, auf dem das Getränk gelandet war, war äußerst empfindlich. Bei ungünstigem Lichteinfall und bei genauem Hinsehen waren die Flecken auf dem Marmor zu sehen. Der Besitzer wollte sich damit nicht abfinden und verklagte die Frau auf Ersatz des kompletten Fußbodens. Eine Neuverlegung hätte rund 8.500,- Euro gekostet. Ganz so weit wollten die Richter dann doch nicht gehen. Sie entschieden, dass ein finanzieller Ausgleich in Höhe von 950,- Euro ausreichen müsse.

OLG Düsseldorf, Urteil vom 18.02.2000 - Az. 22 U 166/99

Kategorie: VERSICHERUNGSRECHT , VERSCHIEDENES