Abstandsvereinbarung im Sinne des WoVermittG

  1. Eine Abstandsvereinbarung im Sinne des § 4a Abs. 1 WoVermittG liegt nicht vor, wenn die vereinbarte Zahlung für die Übernahme von Sachen oder die Abgeltung von Renovierungsarbeiten des bisherigen Mieters erfolgt.
  2. § 4a Abs.2 WoVermittG findet auf Ablösungsvereinbarungen entsprechende Anwendung, in denen sich der bisherige Mieter im Zusammenhang mit der anderweitigen Vermietung der Wohnung von dem Wohnungssuchenden für andere Leistungen als die Überlassung einer Einrichtung oder eines Inventarstücks ein überhöhtes Entgelt zahlen läßt.
  3. Ein auffälliges Mißverhältnis im Sinne des § 4a Abs. 2 Satz 2 WoVermittG ist jedenfalls dann zu bejahen, wenn das vereinbarte Entgelt den objektiven Wert der Einrichtung oder des Inventarstücks um mehr als 50% überschreitet.
  4. Die Vereinbarung über das Entgelt ist nach § 4a Abs.2 Satz 2 WoVermittG nicht insgesamt unwirksam, sondern bleibt mit dem rechtlich unbedenklichen Teil aufrechterhalten.

BGH, Urteil vom 23.04.1997 - Az. Vlll ZR 212/96

Kategorie: MIETRECHT , Allgemeines Mietrecht