Sie befinden sich hier:Kölner Haus- und Grund »Der Verein »Aktuelles / Service »Rechtsdatenbank »Kategorien

Rechtsdatenbank

Alles was recht ist

Keine Prozessführung durch Hausverwalter

Eine Mitwirkung an der Führung eines Rechtsstreits, auch in einer Werkvertragssache, in Gestalt der Abfassung von Schriftsätzen für das Gericht, sieht der Senat unter Rückgriff auf die Kriterien des § 5 Abs. 1 Satz 2 RDG aber nicht als eine Nebenleistung des an sich von § 5 Abs. 2 RDG begünstigten Hausverwalters an. Hier ist vielmehr das Erfordernis der Kompetenz eines Rechtsanwalts in den Blick... weiterlesen »

Schimmel im Sondereigentum: Verwalter muss Ursache nachgehen!

Ein WEG-Verwalter ist auch bei einer nur im Sondereigentum aufgetretenen Feuchtigkeit und Schimmelbildung gehalten, der Ursache nachzugehen, solange nicht ein Mangel am Gemeinschaftseigentum von vornherein auszuschließen ist.Für Schäden am Sondereigentum haftet der Sondereigentümer allein, und zwar selbst dann, wenn ein Schaden am Gemeinschaftseigentum vorliegt, dieser aber von keinem der... weiterlesen »

Konkurrenzangebote

Vor der Bestellung eines neuen Verwalters sind Konkurrenzangebote einzuholen, wobei es keine feste Größe hinsichtlich der Anzahl der einzuholenden Angebote gibt. Diese sind den einzelnen Wohnungseigentümern vor der Versammlung zugänglich zu machen (BGH, Urt. v. 01.04.2011 – Az. V ZR 96/10; Niedenführ/Kümmel/Vandenhouten – Niedenführ, WEG, 9. Auflage, § 26 Rn. 21; siehe auch Jennißen/Elzer, WEG, 3.... weiterlesen »

Offenes Treuhandkonto widerspricht regelmäßig den Grundsätzen ordnungsmäßiger Verwaltung

Die Führung der Gemeinschaftskonten als offenes Treuhandkonto auf den Namen des Verwalters entspricht regelmäßig nicht mehr den Grundsätzen einer ordnungsmäßigen Verwaltung (§ 21 Abs. 3 WEG), wenn eine Weiterführung des bisherigen offenen Treuhandkontos nicht wegen der Besonderheiten des Einzelfalles ausnahmsweise geboten ist. LG Frankfurt/Oder, Urteil vom 14.07.2014 – Az. 16 S 46/14 weiterlesen »

Verwalterbestellung: Eckpunkte des abzuschließenden Verwaltervertrags

Die Bestellung des Verwalters entspricht grundsätzlich nur dann ordnungsmäßiger Verwaltung, wenn in derselben Eigentümerversammlung, in der die Bestellung erfolgt, auch die Eckpunkte des abzuschließenden Verwaltervertrags (Laufzeit und Vergütung) in wesentlichen Umrissen geregelt werden; hiervon kann nur unter besonderen Umständen übergangsweise abgewichen werden. BGH, Urteil vom 27.02.2015 – Az.... weiterlesen »

Zulässigkeit von Brandschutzauflagen gegenüber dem Verwalter bei Wohnungseigentümergemeinschaft

Es spricht vieles dafür, dass durch die Aufforderung der Bauaufsichtsbehörde zur Herstellung eines zweiten Rettungswegs bei einem sechsgeschossigen Gebäude aus Gründen des Brandschutzes (§ 33 LBO 2004) der Rahmen der eigenständigen Befugnisse der Verwalterin einer Eigentumswohnanlage überschritten und daher ihre alleinige ordnungsrechtliche Inanspruchnahme für die Durchführung dieser Maßnahmen... weiterlesen »

Aufwandsentschädigung für Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiräte haben einen Anspruch unter dem Gesichtspunkt der Geschäftsbesorgung für die Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Festsetzung eines Beitrages von 250,00 EUR je Beirat und Jahr als Aufwandsentschädigung ist nicht zu beanstanden.Ebenfalls ist es nicht zu beanstanden, den Beiräten zusätzlich Ausgaben für Büromaterial zu erstatten, wenn dies ausdrücklich unter die Bedingung der... weiterlesen »

Verwalter haftet nicht für verspätete Betriebskostenabrechnung der Sondereigentümer

Soweit der Verwalter einer Eigentümergemeinschaft kein Erfüllungsgehilfe des vermietenden Sondereigentümers ist – bspw. aufgrund besonderer Vereinbarungen über die Erstellung von Betriebskostenabrechnungen -, haftet er auch dann nicht für die von den Mietern verweigerten Nachzahlungen, wenn der die Jahresabrechnung verspätet erstellt hat. LG Frankfurt/Main, Urteil vom 14.10.2011 – Az. 2-09 S... weiterlesen »

Verwalter: Vorlage einer Vollmacht bei Vertragskündigungen

§ 174 Satz 1 BGB ist auf einseitige Willenserklärungen des Verwalters im Namen der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer auf der Grundlage einer Vereinbarung oder eines Beschlusses der Wohnungseigentümer nach § 27 Abs. 3 Satz 1 Nr. 7 WEG anwendbar. BGH, Urteil vom 20.02.2014 – Az. III ZR 443/13 weiterlesen »

Durchführung dringender Baumaßnahmen

Der WEG-Verwalter muss das gemeinschaftliche Eigentum regelmäßig nach Baumängeln überprüfen bzw. überprüfen lassen. Werden erforderliche Maßnahmen festgestellt, muss der Verwalter die Wohnungseigentümer hierüber unterrichten und deren Entscheidung herbeiführen. Die Entscheidung über die Notwendigkeit, die Art und den Umfang solcher Maßnahmen fällt jedoch in die Entscheidungskompetenz der... weiterlesen »