Belästigung der Miteigentümer durch Küchengerüche

Küchengerüche, die durch das geöffnete Fenster ins Freie dringen und die übrigen Miteigentümer nicht unerheblich in der Nutzung ihres Wohnungseigentums beeinträchtigen, mögen "ortsüblich" sein.

Dies hindert nicht die Verpflichtung aus § 14 Nr. 1 WEG, diese Störung im Rahmen des Zumutbaren, etwa durch Einbau einer Dunstabzugshaube, zu reduzieren. Im Verhältnis der Wohnungseigentümer untereinander gelten insoweit andere Regeln als im allgemeinen Nachbarrecht.

Fühlt sich ein Anwohner durch massiven Kochdunst belästigt, muß der Verursacher am Herd Abhilfe schaffen.

OLG Köln, Beschluss vom 12.05.1997 - Az. 16 Wx 67/97

Kategorie: WOHNUNGSEIGENTUM , Allgemeines WEG-Recht