Stadt Köln sucht Flächen für den Ausbau von Kindertagesstätten

22.03.2019

Um den dringend notwendigen Ausbau des Platzangebotes in Kindertagesstätten zu forcieren, arbeitet die Verwaltung eng mit Investoren, Projektentwicklern und Grundstücksbesitzern zusammen. Städtische Grundstücke sind nicht mehr in ausreichender Zahl vorhanden, um dem erforderlichen Kita-Ausbau die notwendigen Impulse geben zu können. Im gesamten Stadtgebiet werden noch mindestens 90 weitere Kita-Standorte gesucht. Ein Aufruf an alle Grundstücks- und Immobilienbesitzer.

Der Ausbau des Betreuungsangebotes für die Kleinsten der Stadtgesellschaft ist der Verwaltung ein großes Anliegen. Doch trotz erheblicher Bemühungen in den letzten Jahren und der Schaffung einer Vielzahl weiterer Standorte im gesamten Stadtgebiet besteht weiterhin ein hoher Ausbaubedarf. Städtische Grundstücke stehen hierfür nicht mehr in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Bereits seit 2012 setzt die Stadt Köln daher verstärkt auf die Kooperation mit Investoren, Projektentwicklern und Grundstückseigentümern. Über 4.500 zusätzliche Betreuungsplätze wurden seit 2012 zusätzlich geschaffen, der überwiegende Teil im Zuge des sogenannten Investorenmodells. Der Investor bzw. Grundstückseigentümer benennt der Stadt hierbei eine Fläche oder ein Objekt, die aus seiner Sicht für eine Bebauung in Frage kommt. Das Amt für Kinder, Jugend und Familie führt anhand der Meldung eine erste Flächen- und Bedarfsanalyse durch. Im Fall einer positiven Ersteinschätzung erfolgt ein Auftaktgespräch und die Abstimmung einer ersten, groben Entwurfsplanung des Investors zur Festlegung der baulichen Konzeption und Gruppenstärke. Die Eignungsprüfung des Grundstücks bzw. des Objekts erfolgt in einem standardisierten Prüfverfahren unter Beachtung des Bau- und Planungsrechts.

Die Begleitung der Investoren und Eigentümer im gesamten Prozess, vom Zeitpunkt des Auftaktgesprächs bis hin zur Bauantragsstellung, stellt einen Aufgabenschwerpunkt der Abteilung Kita-Bau im Amt für Kinder, Jugend und Familie dar. Die Abteilung koordiniert die notwendigen, verwaltungsinternen Abstimmungsprozesse, vermittelt Ansprechpartner in die verschiedenen Fachdienststellen (z.B. Feuerwehr oder das Straßen- und Verkehrsamt) zur bilateralen Klärung möglicher Hemmnisse im späteren Baugenehmigungsverfahren und steht für den Gesamtprozess bis zur Fertigstellung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Gesucht werden mindestens 90 weitere Standorte für Kindertagesstätten im gesamten Stadtgebiet, die entweder solitär oder auch gerne in Kombination mit Wohnungsbau errichtet werden können. Für die Realisierung entsprechender Vorhaben werden bebaubare Grundstücke ab einer Größenordnung von 1.500 qm benötigt, wobei Flächen in Grünbereichen bzw. Gewerbegebieten bau- und planungsrechtlich nicht für die Errichtung einer Kindertagesstätte in Frage kommen.

Als direkter Ansprechpartner steht Ihnen der Leiter der Abteilung Kita-Bau, Herr Käufer zur Verfügung. Er wird mit seinem Team die erste Bedarfs- und Flächenanalyse durchführen und das jeweilige Vorhaben im weiteren Projektverlauf begleiten. Grundstücks- und Immobilieneigentümer können sich telefonisch unter 0221/221-29153 oder per E-Mail unter tobias.kaeufer@stadt-koeln.de an ihn wenden.