Neue Bauordnung in NRW

10.09.2021

Veränderte Bauordnung in NRW ab Januar 2022

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat nun zum zweiten Mal in der laufenden Legislaturperiode die Bauordnung umfangreich geändert. Auf größeren Parkplätzen von mehr als 35 Stellplätzen beispielsweise bei Bürogebäuden oder größeren Geschäften wie Möbelhäusern gilt ab 1. Januar 2022 die Pflicht zur Installation von Photovoltaikanlagen. Alternativ ist auch die Installation einer solarthermischen Anlage zur Wärmeerzeugung möglich.

Kein Baugenehmigung für Dachgauben

Für Hauseigentümer kommt es zu einer Erleichterung bei Dachgauben. Nach der Neuregelung sind Dachgauben und vergleichbare Dachaufbauten künftig ohne ein vollständiges und entsprechend zeitraubendes Baugenehmigungsverfahren zulässig. Gleichwohl dürfen die Aufbauten nicht den Voraussetzungen einer vorhandenen städtebaulichen Satzung oder örtlichen Bauvorschrift entgegenstehen. Zudem muss der Bauherr eine statisch-konstruktive Unbedenklichkeitsbescheinigung vorlegen.

„Diese Neuerung ist gerade für private Hausbesitzer eine gute Gelegenheit derartige Umbauten schnell und unbürokratisch durchzuführen“, sagt Vorstandsvorsitzender Konrad Adenauer, „wir begrüßen jede Änderung, die Eigentümern und Vermietern das Investieren in ihre Gebäude erleichtert.“

Neu: die Innovationsklausel

Ebenfalls positiv aus Sicht von Eigentümern, ist die Einführung der sogenannten Innovationsklausel: Schon seit Jahren stehen die Innenstädte durch Geschäftsaufgaben unter Druck und hat sich während der Corona-Pandemie noch verstärkt. Um schnell und flexibel handeln zu können, sind vor allem Nutzungsänderungen erforderlich, was nach alter Rechtslage nicht möglich war.

Die Innovationsklausel schafft hier Abhilfe. So können Bauaufsichtsbehörden von bauordnungsrechtlichen Vorschriften abweichen, die zum Beispiel zur Umwandlung in Wohnraum führen kann. Das kommt insbesondere privaten Vermietern zugute, die vor allem Ladenlokale vermieten, aber kurzfristig keine passenden gewerblichen Nachmieter finden können.

Werden Sie noch im September Mitglied beim Kölner Haus- und Grundbesitzerverein und sparen sich die Aufnahmegebühr von 30 Euro! Nutzen Sie dann als Mitglied die kostenlose Rechtsberatung uvm.

Hier klicken und jetzt Mitglied werden!