Mitgliederversammlung 2021

04.11.2021

Der Verein steht auf sicheren Füßen

Die wegen der Corona-Pandemie verschobene Mitgliederversammlung konnte planmäßig am 2. November im Maternushaus stattfinden. In seinem Rechenschaftsbericht zeichnete der Vorsitzende Konrad Adenauer ein umfangreiches Bild der bundes-, landes- und kommunalpolitischen Aktivitäten der jeweiligen führenden Parteien im Bereich Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr.

Gerade in Nordrhein-Westfalen hat sich für Eigentümer und Vermieter einiges zum Positiven entwickelt: „Schluss gemacht hat die Landesregierung mit der rigiden Dichtheitsprüfung. Damit wurden wir von unnötigen Zusatzkosten befreit“, so Adenauer. Enttäuschend ist das neue Grundsteuermodell, das ab Januar 2025 gelten soll und überaus kompliziert zu berechnen ist. Für einen Großteil der Hauseigen-tümer bedeutet das eine weitere Kostensteigerung.

Stadt Köln fordert nur

In Köln liefert das neue Ratsbündnis nach einem Jahr keine überzeugenden Lösungen. Insbesondere das Problem des Wohnungsmangels bekommt die Stadt nicht in den Griff. Das einzige was hilft, ist die Ausweitung des Angebots. Bis heute sind die Appelle des Vereins nach mehr Bauland jedoch ungehört verklungen. „Viele zusätzliche restriktive Maßnahmen bringen private Hauseigentümer weiter in die Bredouille“, sagt Adenauer, „seien es ständig steigende Müllgebühren oder die Milieuschutzsatzung — einige Vermieter geben deswegen sogar auf.“

Auf dem richtigen Kurs

Hauptgeschäftsführer Thomas Tewes konnte von einer guten Entwicklung bei den Mitgliederzahlen und der stabilen finanziellen Lage des Vereins berichten. Nach der Renovierung der Hauptgeschäftsstelle nebst Anbau einer modernen Vortragshalle, erstrahlt nun die Kölner Zentrale wie schon zuvor die Geschäftsstellen in Pulheim und Porz im neuen Look & Feel.

Einziger Wehrmutstropfen ist Erftstadt, denn dort zwang das Hochwasser zur Schließung und Sanierung der Filiale. Anfang 2022 ist dort die große Wiedereröffnung geplant. „Auch kommunikativ haben wir uns weiterentwickelt“, berichtet Tewes, „wir sind digitaler geworden mit Facebook und YouTube und konnten unseren innovativen Slogan IMMOBILIE LEICHT GEMACHT in den Medien prominent platzieren.“ Tewes bedankte sich ausdrücklich bei den Mitarbeitern des Vereins, der Immobilien GmbH und der Verlags- und Service Gesellschaft für ihre engagierte und serviceorientierte Arbeit.

Finanzen, Zahlen & Ehrungen

Weder beim Revisionsbericht von Wirtschaftsprüfer Andreas Obergarz der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch beim Kassenbericht des Rechnungsprüfers Gert Kurt Schwie-ren gab es Beanstandungen. Der stellvertretende Vorsitzende Klaus Müller unterbreitete den Mitgliedern einen ausgewogenen Haushaltsvorschlag für das Jahr 2022.

Einstimmig wurde der Vorstand entlastet und die Satzungsänderungen angenommen. Ein Höhepunkt des Abends war die Ehrung langjähriger Vorstandsmitglieder mit der Ehrenmedaille sowie die Wahl von Professor Dr. Kurt Bartenbach laut neuer Satzung zum ersten Ehrenmitglied des Vereins.

Erstmalig wurde in diesem Jahr die Ehrenmedaille des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 verliehen. Die Auszeichnung wird für besondere Verdienste am Verein – hier für die langjährige, ehrenamtliche Vorstandsarbeit – verliehen. Namentlich: Professor Dr. Kurt Bartenbach, Dr. Hermann Remaklus, Franz Josef Knieps und Hanspeter Kottmair.

Bei den Teilwahlen zum Vorstand gab es eine Stichwahl, denn neben Konrad Adenauer, Anton Bausinger, Garrelt Duin, Dr. Britta Oebels, Klaus Müller, Hanspeter Kottmair und Jürgen Probst, kandidierte das Mitglied Daniel Quade. Allerdings erhielten die zuerst vorgeschlagenen Kandidaten die erforderliche Mehrheit und gehören nun dem Vorstand für vier Jahre an.