Großer Auftritt auf der WOWEX

06.04.2009

Für den Kölner Haus- und Grundbesitzerverein war es eine Selbstverständlichkeit, als die Koelnmesse vor rund einem Jahr auf den Verein, der WOWEX, der ersten Messe für die Wohnungswirtschaft, auf die Beine zu helfen.

Viel Arbeit war nötig, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Am 4. April ging mit dem Tag des Eigentums nach dreitätiger Ausstellungsdauer die erste übergreifende Plattform für die gewerbliche und private Wohnungswirtschaft zu Ende.

Durchweg gab es zufriedene Gesichter bei Ausstellern und Besuchern, obwohl viele der Messe vorab mit erheblicher Skepsis begegneten.

Vor allem für die Besucher wurde viel geboten. Mehr als 120 Aussteller präsentierten ihre Leistungen rund um die Wohnungswirtschaft, angefangen Produkten zur energetischen Sanierung, Heizungshersteller bis hin zu Softwareanbietern und sonstigen umfangreichen Dienstleistungen.

Dabei bot die Messe auch etwas fürs Auge, denn so mancher Aussteller ließ sich nicht lumpen und präsentierte sich mit einem überaus gelungenen Standbau. Auch der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein war mit einem Stand von 40 Quadratmeter Größe vertreten.

 

Begleitet wurde das Ausstellerprogramm von einem umfangreichen Begleitprogramm. Auf dem Messeforum wurde durchgehend über aktuelle Themenbereiche aus der Wohnungswirtschaft informiert, zum Teil mit großem Besucherandrang. Flankiert wurde die Messe auch von einem Kongress, der unter anderem das interessante und innovative Thema der Wärmepumpen zum Thema hatte.

 

Richteten sich Donnerstag und Freitag mit dem Programm eher an die gewerbliche Wohnungswirtschaft, so stand der Samstag ganz im Zeichen der privaten Vermieter. Ausrichter war der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein, der den Besuchern vor allem hochkarätige Redner präsentieren konnte.

So wurde der Tag durch den stv. Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalens und Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technik, Prof. Dr. Andreas Pinkwart eröffnet. Zuvor jedoch formulierte der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Hanns Schaefer, seine Sorge um die Zukunft. Die private Wohnungswirtschaft läge am Boden, die Baufertigstellungen von Mietwohnungen tendierten gegen Null. Diese Entwicklung habe jedoch schon jetzt die ersten Auswirkungen und werde sich in naher Zukunft zu einer echten Krise verstärken. Trotz dieser beunruhigenden Tendenz werde die Wohnungswirtschaft von Seiten der Politik aber gänzlich ignoriert. Wenn sich nicht bald etwas ändere, so wäre die nächste Wohnungsnot nicht weit.

 

Pinkwart nahm die Sorgen von Schaefer auf und zeigte sich ob mancher Entwicklung im Bereich des Eigentums erschrocken. So habe die Regierung mit dem Enteignungsgesetz im Falle der Hypo Real Estate einen Geist aus der Flasche gelassen, der nur noch schwer zu kontrollieren sei. Denn schon jetzt gäbe es Stimmen die forderten, dass die Möglichkeit der Enteignung nicht nur auf den Sektor der Banken beschränkt bleiben dürfe.

 

Auch die ungleiche Behandlung von Vermietern und Mietern im Mietrecht griff der Minister auf. So sei es nicht zu verstehen, dass Eigentümer, die ihre Objekte mit erheblichem Aufwand energetische sanieren ließen, von ihren Mietern als ersten mit Mietminderungen überzogen würden, da Lärm und Schmutz während der Bauphase sie erheblich beinträchtigen würden.

 

Während sich Minister Pinkwart auf einem anschließenden Presserundgang über die innovative Produkte der Wohnungswirtschaft informierte, war das Vortragsprogramm noch lange nicht zu Ende. Dr. Hans-Herbert Gather, ehemaliger Geschäftsführer von Haus & Grund Deutschland, informierte über das Thema Energieeinsparung und Modernisierung im Wohnraummietrecht, sein Folgeredner, Dr. Georg Jennißen, klärte die Hörer über die Details von Modernisierungsmaßnahmen im Kontext des Wohnungseigentumsrechtes auf.

 

Zum Anschluss seines Rundgangs wurde Prof. Pinkwart dann noch einmal vom Vorsitzenden Hanns Schaefer auf dem Stand des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins empfangen. Hier übergab ihm Schaefer ein Positionspapier des Vereins zu Chancen und Risiken der Wohnungswirtschaft.

 

Schon zwei Tage zuvor hatte Schaefer die Möglichkeit, die Inhalte des Papiers an einen weiteren Gast aus der Politik vermitteln. Zur Eröffnung am Donnerstag besuchte auch der Staatssekretär des NRW-Bauministeriums, Günter Kozlowski, den Verein auf der Messe. Auch er versprach, sich den Ausführungen des Vereins zu widmen und in die politische Diskussion mit einzubringen.

 

Als Dankschön an die Aussteller gab der Verein dann zum Abschluss der Messe eine Standparty mit Kölsch und leckeren Häppchen. Auch hier konnten noch einmal wertvolle Kontakte geknüpft werden.

 

Alles in Allem ist die Messe aus Sicht des Vereins sehr positiv zu bewerten. Vor allem die privaten Entscheidungsträger hatten bisher wenige Möglichkeiten, sich über alle Themen der Wohnungswirtschaft ganzheitlich zu informieren. Das Konzept der WOWEX bot daher die optimale Lösung, um diesem Bedürfnis gerecht zu werden.

 

Sowohl die Zahl der Aussteller als auch das gesamte Programm konnte sich für eine Erstveranstaltung sehen lassen. Einzig allein der Beginn der Osterferien ließ sich im Besucherzustrom merklich messen, doch war ein anderer Termin in diesem Jahr nicht möglich. Für die Folgeveranstaltung im nächsten Jahr ist jedoch eine solche Terminkollision ausgeschlossen. Die nächste WOWEX findet vom 10. - 12. Juni 2010 statt.