Förderung von Fahrradparken

07.02.2020

Bild: Bundesverband GebäudeGrün e.V.

Abstellmöglichkeiten für Fahrräder auf Privatgrundstücken schaffen. Für die Erstellungs- und Materialkosten von der Stadt finanziell unterstützt werden.

Die Stadt Köln bietet Eigentümern von privaten Wohnungen oder Häusern in einem Pilotprojekt „FahrradParken Altstadt/Süd“ Fördermöglichkeiten bei der Einrichtung oder Verbesserung von Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Der Einsatz von sicheren Abstellanlagen erschwert Fahrraddiebstähle und erhöht den Anreiz zur Nutzung qualitativ hochwertiger Räder. Auch tragen private Fahrradabstellanlagen dazu bei, dass weniger Fahrräder wild im Haustürbereich oder an Hauswänden abgestellt werden. So können Fußgängerinnen und -gänger die Gehwege in ihrer gesamten Breite wieder nutzen. Außerdem werden noch bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Erreichbarkeit von Abstellplätzen, beispielsweise Schiebehilfen, gefördert.

Das Amt für Verkehrsentwicklung unterstützt gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung mit einer Förderung von bis zu 50 Prozent der Erstellungs- und Materialkosten und maximal 3.000 Euro je Maßnahme. Voraussetzung ist zunächst lediglich ein Interesse an der Einrichtung oder Verbesserung von mindestens vier privaten Fahrrad-Abstellplätzen in Verbindung mit einer Begutachtung durch einen Berater der Stadt. Nach einer Evaluierungsphase des Projektes sollen weitere Fördertöpfe erschlossen und der Aktionsradius auf weitere Stadtgebiete ausgedehnt werden.

Weitere Informationen zur Förderseite der Stadt mit Download der Informationsbroschüre und dem Kontaktformular.