Förderung von E-Mobilität

01.08.2021

Fördertopf wieder aufgefüllt

Das ist eine Gute Nachricht für alle Eigentümer und Mieter, die in ihrem Wohngebäude eine Ladestation für ein Elektroauto einrichten wollen: Der beliebte Zuschuss der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Höhe von 900 Euro pro Ladepunkt ist wieder verfügbar. Nachdem Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sein Ok gegeben hat, konnte das zuständige Bundesverkehrsministerium den leergelaufenen Fördertopf der KfW mit 300 Millionen Euro auffüllen. Ursprünglich waren 500 Millionen Euro in dem Topf gewesen.

Das Programm erfreute sich großer Beliebtheit: 620.000 Anträge hat die KfW bereits erhalten, damit war das Budget erschöpft. Dank der deutlichen Aufstockung kann es nun weitergehen mit der Förderung: Wie die KfW auf Ihrer Website bekannt gegeben hat, nimmt sie ab sofort wieder Anträge für die Zuschüsse entgegen. Die 900 Euro kann beantragen, wer privat genutzte Stellplätze von Wohngebäuden mit einer Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge ausstattet – sofern die Investition mindestens 900 Euro beträgt.

Beantragen können die Zuschüsse sowohl selbstnutzende Haus- und Wohnungseigentümer, als auch Vermieter oder deren Mieter. Auch Wohnungseigentümergemeinschaften stehen die Mittel zur Verfügung. Sie können sich damit sowohl die Anschaffung als auch die Installation von Wallbox oder Ladesäule erleichtern. Das Geld wird ausgezahlt, sobald der Einbau der Lademöglichkeit nachweislich erfolgt ist. Alle weiteren Informationen zu den Konditionen und zum Antragsverfahren gibt es auf der Website der KfW.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zuschuss von 900 Euro pro Ladepunkt
  • Für den Kauf und die Installation von Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen von Wohngebäuden
  • Für Eigentümer und Wohnungseigentümergemeinschaften, für Mieter und Vermieter
  • Nicht antragsberechtigt sind beispielsweise Unternehmen, die Ladestationen für eine gewerbliche Nutzung errichten wollen (z. B. als Kundenparkplätze, zum Laden des Dienstfahrzeuges).

Antragstellung ab sofort wieder möglich

Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) hat weitere 300 Mio. Euro zur Förderung neuer Ladestationen für Elektroautos in Wohngebäuden zur Verfügung gestellt.
Somit können ab sofort wieder Zuschüsse in Höhe von 900 Euro pro Ladepunkt beantragt werden.