Beratung nur telefonisch

13.03.2020

Auf der gestrigen Pressekonferenz vom 12. März zur Einschränkung bzw. Verlangsamung der Corona-Pandemie in Deutschland, empfahl Bundeskanzlerin Angela Merkel, „alle sozialen Kontakte, die nicht unbedingt notwendig sind, sollten sofort eingestellt werden.“

Der Kölner- Haus und Grundbesitzerverein sowie die Verlags- und Service GmbH stellen alle persönlichen Beratungstermine vor Ort in der Rechts- und Betriebskostenabteilung mit sofortiger Wirkung in der Hauptgeschäftsstelle Hohenzollernring sowie in den Geschäftsstellen Pulheim, Porz und Erftstadt ein.

Der Verein orientiert sich an der Vorgabe der Stadt Köln, die einen Risiko-Checklisten erstellt hat, in der persönliche Gespräche oder Versammlungen, die länger als 15 Minuten dauern ein mögliches Ansteckungspotenzial prognostizieren. Allerdings schließen die Geschäftsstellen noch nicht, sodass der Verkauf von Mietverträgen und Ratgebern vorerst im bekannten Rahmen weitergehen kann.

Beratung möglich

Die Rechts- und Betriebskostenberatung findet aus diesem Grunde nur noch telefonisch statt. Sollten die Unterlagen für die bevorstehende Rechtsberatung benötigt werden, können diese digital per Email an info(at)koelner-hug.de geschickt werden. Damit die E-Mail an den entsprechenden Rechtsanwalt weitergeleitet werden kann, müssen folgende Informationen vorliegen: Name des Rechtsberaters (wenn vorhanden), Datum und Uhrzeit des telefonischen Termins. Name des Mitgliedes und Mitgliedsnummer.

Sollten die Unterlagen für die Beratung zur Betriebskostenabrechnung zu umfangreich sein, können diese beim Empfang abgegeben werden. Diese werden dann an den Berater weitergegeben.

Die Terminvergabe für Beratungen erfolgt telefonisch unter 0221-5736-0. Diese Maßnahme hat erst einmal bis 30.4.20 Bestand.

Alle anderen angekündigten oder geplanten Veranstaltungen in unserem Hause — die Vernissage Axel Schenk am 24.4.20, die Einweihung der Hauptgeschäftsstelle am 9.5.20 oder die Vortragsreihe ab April — werden abgesagt oder verschoben.